Tips & Anregungen

Arcen (4 Km)

Arcen ist einer der vielen historischen Dörfer an der Maas. Hier befindet sich das Kasteel von Arcen und die bekannten Kasteeltuinen (Schlossgärten). In dem 17ten Jahrhundert wurde das schloss im Auftrag von dem Herzog von Gelre erbaut. Das heutige schloss (erbaut in der Zeit des Barocks) wurde auf dem Fundament des alten Schlosses gebaut.
Der gemütliche Ortskern von Arcen bietet ihnen eine Anzahl von Terrassen und Restaurants. In der Distellerie ‘Graanbranderij de IJsvogel’ können sie neben einer Führung auch in den Genuss hochprozentiger Getränke kommen. Auch befindet sich in Arcen die Hertog Jan Brauerei wo sie eine Führung bekommen können. Gegenüber der Brauerei befindet sich das Kaffee ‘De Proeverij’ wo sie die unterschiedlichen Biersorten testen können.
Zum Entspannen bietet ihnen das Thermalbad Arcen optimale Bedingungen. Das Wasser quillt aus einer Tiefe von 892 Metern an die Erdoberfläche. Die Temperatur des Wassers beträgt 35 bis 36 Grad.
Lottum (7 Km)
Lottum wird das Rosendorf der Niederlande genannt. Jedes Jahr werden hier Millionen Rosen gezüchtet. In dem örtlichen Rosenzentrum erhalten sie Informationen über die Rose; die Geschichte der Rose, die Sorten, die Versorgung und vieles mehr. In Lottum sind zahlreiche Rosengärten anwesend wo ihnen die vielen Anwendungsmöglichkeiten dieser Pflanze gezeigt werden. Einmahl in zwei Jahre findet in dem Rosendorf das Rosen-Festival statt, dieses dürfen sie nicht verpassen! Hunderttausende Rosen werden zu kunstvollen Objekten und Mosaiken verarbeitet. In dem Jahr 2010 betrug die Besucherzahl mehr als 60.000!
Venlo (21 Km)
Am Anfang unseres Zeitalters wurde der Ort, der heutzutage Venlo heißt, als Römischer Militär Posten genutzt. Die neuesten Ausgrabungen weisen daraufhin das Venlo sogar die älteste Römische Festung in den Niederlanden gewesen sein kann. Der Ortsname, Venlo, wurde um 1000 Jahre nach Christus zum ersten Mal erwähnt. In der Periode 1250-1300 wurde Venlo durch den Handel gekennzeichnet. Das damalige Zentrum finden Sie heutzutage in der Gegend der Jodenstraat und dem Alten Markt. Im Jahre 1343 verlieh der Herzog Reinhald ll van Gelre Stadtrechte an Venlo. Zwischen 1350 und 1500 entwickelt sich die Stadt zu einer der bedeutendsten in dem Herzogtum Gelre. Durch den zweiten Weltkrieg aber, wurde die Innenstadt beinahe vollkommen zerstört.
Venlo ist eine gemütliche Stadt mit vielen Terrassen wo Sie die Gelegenheit haben zu shoppen. Auch ist Venlo bekannt für ihre farbenfrohe Karnevalsgeschichte. ’t Venloosch Vasteloaves Gezelschap JOCUS (1842) ist der älteste Karnevalsverein der Niederlande. Seit Jahren wird hier der Karneval mit der sogenannten Boétegewoéne Boétezitting geöffnet. Karnevalsliebhaber aus dem ganzen Land kommen an diesem Tag nach Venlo um den Karneval zu feiern.
Bekannte Sehenswürdigkeiten der Stadt Venlo sind; die schönen historischen Gebäude in der Innenstadt, das Limburgs Museum, das Rathaus, verschiedene Kirchen, das van Bommel van Dam Museum, Naturgebiet de Groote Heide und die zahlreichen Stadtpärke.
Kevelaer (20 km)
Kevelaer ist eine Kleinstadt in Nordrhein-Westfalen nahe der Niederländischen Grenze. Früher gehörte sie zu dem Herzogtum von Gelre und war Teil des Bistums von Roermond. Kevelaer hat in den Niederlanden Bekanntheit errungen als Wallfahrtsort wo das Abbild Maria verehrt wird.
Die Kerzenkapelle (1645) ist die älteste Wallfahrtskirche des Ortes. Die Anwesenheit der vielen Wappen und angezündeten Kerzen deuten auf eine reiche und traditionelle Geschichte der stattgefundenen Prozessionen hin.
Im Jahre 1923 wurde die große Wallfahrtskirche, die 1858 erbaut wurde, zu einer Päpstlichen Kathedrale erklärt die an Maria geweiht wurde. Neben dieser Kathedrale hat Kevelaer zahlreiche andere Kirchen und Kapellen.
Xanten (40 km)
 
Xanten liegt am Niederrhein in dem Bundesland Nordrhein-Westfalen. Im Jahre 105 nach Christus wurde hier die Stadt ‘Colonia Ulpia Traiana’ (C.U.T.) erbaut durch Kaiser Trajan. Diese war damals, zusammen mit dem heutigen Köln, die größte Stadt in Nieder-Germanien. Im zweiten Jahrhundert wohnten dort vor allem viele Kriegsveteranen. Die Stadt wurde im dritten Jahrhundert beinahe vollkommen zerstört jedoch danach wieder kleiner und sicherer, gegen Feinde, wiederhergestellt. Letzten Endes bedeutete das fünfte Jahrhundert das Ende für das Römische Reich.
Im Jahre 751 nach Christus wurde der religiöse Verein ‘ad sanctos’ gegründet. Das Leben der Mitglieder dieser Glaubensgemeinschaft glich dem den heutigen Mönchen. In der Umgebung des Ortes wo die Glaubensgemeinschaft sässig war entstand eine Stadt die später Xanten genannt wurde. Der Name Xanten entspringt aus der Bezeichnung ´ad sanctos´, was bei den Heiligen bedeutet. Im Jahr 1228 verlieh der Bischof von Molenark der Stadt Xanten Ihre Stadtrechte.
Viele Gebäude, worunter der große Dom von Xanten, wurden mit den Steinen der untergegangen Stadt Colonia Ulpia Traiana gebaut. Die Fundamente von C.U.T. haben danach Jahrhunderte lang unter Feldern und Weiden gelegen bis im neunzehnten Jahrhundert neugierige Bürger der Stadt Xanten mit den ersten Untersuchungen des Römischen Reiches begonnen. 1879 wurde das große Badehaus lokalisierst wonach im Jahr 1935 das Amphitheater entdeckt wurde. Während des zweiten Weltkrieges wurde der älteste Teil der Innenstadt Xantens vollkommen verwüstet worunter auch der Dom. Die Innenstadt wurde danach erneut restauriert und aufgebaut.
Durch die Industrialisierung und dem Wiederaufbau nach dem Krieg mussten die Aufgrabungen mit hohem Tempo durchgeführt werden. Die Fundamente worauf die neuen Gebäude gebaut werden sollten wurden vorher sorgfältig registriert, vermessen, gezeichnet und Fotografiert. Während der Ausgrabungen kamen gewaltige Fundamente zu Vorschein.
Einige Zeit später wurde der Fundort mit den restlichen Fundamenten der Stadt C.U.T. als archäologischer Park genutzt. Im Jahr 1972 wurde mit den systematischen Ausgrabungen und Untersuchungen begonnen. Danach wurde im Jahr 1977 der erste Teil des Parkes für Besucher geöffnet. Heutzutage ist ungefähr die Hälfte, der damals Römischen Stadt, als Archäologischer Park zu besichtigen. Die übrigen Fundamente liegen bis heute unter Autobahnen, Häusern und Firmengeländen begraben.
Roermond (45 km)
 
Roermond ist eine Stadt mit Charme und einer beeindruckenden Geschichte. Auch sie war früher eine Römische Festung an der Ruhr. Im Jahr 1231 verlieh man der Stadt ihre Stadtrechte, war sie die Hauptstadt von Opper-Gelre und wurde Hansestadt. Somit war Roermond einer der bedeutendsten Handelszentren. Von 1559 bis 1798 war die Stadt ein fester Sitz des Bischofs. Im Jahr 1853 wurde Roermond erneut zu einer Bischofsstadt gewählt.
Roermond zeichnet sich aus durch wunderschöne Kirchen, Kapellen, Kloster und Monumenten die Teil sind der St. Christoffelkathedrale (1410) an dem Markt. Eine Besichtigung des Rathauses empfiehlt sich ebenfalls.
Roermond eignet sich ebenfalls zum Einkaufen und Shoppen. Das nahgelegene Designer Outlet ist mittels eines Fußgängertunnels von der Innenstadt erreichbar. In der Umgebung Roermonds bieten die vielen Seen optimale Bedingungen für Wassersportler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × 1 =